Moralische Dilemmata für Fannie und Freddie

NEW HAVEN: Die Übernahme der Hypothekengiganten Fannie Mae und Freddie Mac durch die US-Regierung stellt einen enormen Bailout der Gläubiger dieser Institutionen dar, deren Verluste sich angesichts fallender Häuserpreise immer weiter aufgebläht hatten. Jetzt, da die Regierung komplett für Fannies und Freddies Schulden einsteht, werden Amerikas Steuerzahler all das zahlen müssen, was nicht durch die unzureichenden Finanzmittel ihrer Gläubiger abgedeckt ist.

Warum eine solche Rettungsaktion im unverhohlen kapitalistischsten Land der Welt? Beinhalten die altehrwürdigen Prinzipien des Kapitalismus nicht, dass jene, die an die Immobilienblase geglaubt und ihr Geld in Fannie und Freddie investiert haben, nun deren Verluste akzeptieren müssen? Ist es fair, dass jetzt unschuldiger Steuerzahler deren Fehler ausbaden müssen?

Die Antworten auf diese Fragen wären offensichtlich, wenn die moralischen Probleme der gegenwärtigen Finanzkrise klar umrissen wären. Aber sie sind es nicht.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/HRf5LOu/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.