Für Geld gibt’s keine Reformen zu kaufen

MOSKAU: Es ist einiges los in der russischen Hauptstadt. Präsident Putin versucht mit allen Mitteln, die eigensinnigen Regionen des riesigen Landes auf die Linie des Kremls zu drillen. Bald wird eine andere Art von Druck auf den Westen ausgeübt werden, wenn nämlich der Kreml um neue internationale Kredite bitten wird. Die Zeit ist reif für die Bewertung einer Dekade wirtschaftlicher Zusammenarbeit zwischen Russland und dem Westen - jetzt, wo der Internationale Währungsfond (IMF) und Russland Gespräche über neue Kredite führen und sich das Gipfeltreffen der acht größten Industrieländer (G8) nähert. Das Urteil mag dem Präsidenten Vladimir Putin wohl Erfolg bescheinigen.

Noch bis vor kurzem waren protzige Hilfsprogramme für Russland sehr verbreitet. Sieben Jahre lang schafften die G8 und der IMF Milliarden von Dollar nach Russland und westliche Banken strömten nach Moskau. Zusammen machten sie alle möglichen Fehler, verabschiedeten sich oder verringerten die Schulden, die noch an sie ausstanden. Die Russen wie auch die ausländischen Investoren wurden von dem Schulden-Pyramiden-Schema des Kreml betrogen. Villen einiger reicher Russen an der französischen Riviera, ein Geldwäscheskandal an der New Yorker Bank und geheime Schweizer Konten der Kreml-Offiziere sind die einzig konkreten Ergebnisse resultierend aus dem immensen Geldfluss gen Russland.

Zehn Jahre und 20 Milliarden Dollar Staatsschulden – in der Tat gleicht die russische Wirtschaft noch immer einem Schlachtfeld. Der Glaube an den Rubel ist nebensächlich. 70% des Handelsgeschäftes wird in Dollar abgewickelt. Russlands Angebot an Dollar ist im Wert um ein Vielfaches höher als das Angebot an Rubel. Es erscheint fast, als sei Russland eine Spitzbubenfiliale des amerikanischen Währungssystems. Denn noch immer bleibt ein kreditwürdiges Banksystem ein Traum, sind die externen Schulden und die Korruption unvermindert hoch und nimmt auch die Kapitalflucht nicht ab. Und dabei sind solche Kleinigkeiten wie die Steuerreform, Rentenreform und die Privatisierung des Landeigentums noch nicht einmal erwähnt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/2w3KSRh/de;
  1. Sean Gallup/Getty Images

    Angela Merkel’s Endgame?

    The collapse of coalition negotiations has left German Chancellor Angela Merkel facing a stark choice between forming a minority government or calling for a new election. But would a minority government necessarily be as bad as Germans have traditionally thought?

  2. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.

  3. A GrabBike rider uses his mobile phone Bay Ismoyo/Getty Images

    The Platform Economy

    While developed countries in Europe, North America, and Asia are rapidly aging, emerging economies are predominantly youthful. Nigerian, Indonesian, and Vietnamese young people will shape global work trends at an increasingly rapid pace, bringing to bear their experience in dynamic informal markets on a tech-enabled gig economy.

  4. Trump Mario Tama/Getty Images

    Profiles in Discouragement

    One day, the United States will turn the page on Donald Trump. But, as Americans prepare to observe their Thanksgiving holiday, they should reflect that their country's culture and global standing will never recover fully from the wounds that his presidency is inflicting on them.

  5. Mugabe kisses Grace JEKESAI NJIKIZANA/AFP/Getty Images

    How Women Shape Coups

    In Zimbabwe, as in all coups, much behind-the-scenes plotting continues to take place in the aftermath of the military's overthrow of President Robert Mugabe. But who the eventual winners and losers are may depend, among other things, on the gender of the plotters.

  6. Oil barrels Ahmad Al-Rubaye/Getty Images

    The Abnormality of Oil

    At the 2017 Abu Dhabi Petroleum Exhibition and Conference, the consensus among industry executives was that oil prices will still be around $60 per barrel in November 2018. But there is evidence to suggest that the uptick in global growth and developments in Saudi Arabia will push the price as high as $80 in the meantime.

  7. Israeli soldier Menahem Kahana/Getty Images

    The Saudi Prince’s Dangerous War Games

    Saudi Arabia’s Crown Prince Mohammed bin Salman is working hard to consolidate power and establish his country as the Middle East’s only hegemon. But his efforts – which include an attempt to trigger a war between Israel and Hezbollah in Lebanon – increasingly look like the work of an immature gambler.