Für Geld gibt’s keine Reformen zu kaufen

MOSKAU: Es ist einiges los in der russischen Hauptstadt. Präsident Putin versucht mit allen Mitteln, die eigensinnigen Regionen des riesigen Landes auf die Linie des Kremls zu drillen. Bald wird eine andere Art von Druck auf den Westen ausgeübt werden, wenn nämlich der Kreml um neue internationale Kredite bitten wird. Die Zeit ist reif für die Bewertung einer Dekade wirtschaftlicher Zusammenarbeit zwischen Russland und dem Westen - jetzt, wo der Internationale Währungsfond (IMF) und Russland Gespräche über neue Kredite führen und sich das Gipfeltreffen der acht größten Industrieländer (G8) nähert. Das Urteil mag dem Präsidenten Vladimir Putin wohl Erfolg bescheinigen.

Noch bis vor kurzem waren protzige Hilfsprogramme für Russland sehr verbreitet. Sieben Jahre lang schafften die G8 und der IMF Milliarden von Dollar nach Russland und westliche Banken strömten nach Moskau. Zusammen machten sie alle möglichen Fehler, verabschiedeten sich oder verringerten die Schulden, die noch an sie ausstanden. Die Russen wie auch die ausländischen Investoren wurden von dem Schulden-Pyramiden-Schema des Kreml betrogen. Villen einiger reicher Russen an der französischen Riviera, ein Geldwäscheskandal an der New Yorker Bank und geheime Schweizer Konten der Kreml-Offiziere sind die einzig konkreten Ergebnisse resultierend aus dem immensen Geldfluss gen Russland.

Zehn Jahre und 20 Milliarden Dollar Staatsschulden – in der Tat gleicht die russische Wirtschaft noch immer einem Schlachtfeld. Der Glaube an den Rubel ist nebensächlich. 70% des Handelsgeschäftes wird in Dollar abgewickelt. Russlands Angebot an Dollar ist im Wert um ein Vielfaches höher als das Angebot an Rubel. Es erscheint fast, als sei Russland eine Spitzbubenfiliale des amerikanischen Währungssystems. Denn noch immer bleibt ein kreditwürdiges Banksystem ein Traum, sind die externen Schulden und die Korruption unvermindert hoch und nimmt auch die Kapitalflucht nicht ab. Und dabei sind solche Kleinigkeiten wie die Steuerreform, Rentenreform und die Privatisierung des Landeigentums noch nicht einmal erwähnt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/2w3KSRh/de;
  1. Patrick Kovarik/Getty Images

    The Summit of Climate Hopes

    Presidents, prime ministers, and policymakers gather in Paris today for the One Planet Summit. But with no senior US representative attending, is the 2015 Paris climate agreement still viable?

  2. Trump greets his supporters The Washington Post/Getty Images

    Populist Plutocracy and the Future of America

    • In the first year of his presidency, Donald Trump has consistently sold out the blue-collar, socially conservative whites who brought him to power, while pursuing policies to enrich his fellow plutocrats. 

    • Sooner or later, Trump's core supporters will wake up to this fact, so it is worth asking how far he might go to keep them on his side.
  3. Agents are bidding on at the auction of Leonardo da Vinci's 'Salvator Mundi' Eduardo Munoz Alvarez/Getty Images

    The Man Who Didn’t Save the World

    A Saudi prince has been revealed to be the buyer of Leonardo da Vinci's "Salvator Mundi," for which he spent $450.3 million. Had he given the money to the poor, as the subject of the painting instructed another rich man, he could have restored eyesight to nine million people, or enabled 13 million families to grow 50% more food.

  4.  An inside view of the 'AknRobotics' Anadolu Agency/Getty Images

    Two Myths About Automation

    While many people believe that technological progress and job destruction are accelerating dramatically, there is no evidence of either trend. In reality, total factor productivity, the best summary measure of the pace of technical change, has been stagnating since 2005 in the US and across the advanced-country world.

  5. A student shows a combo pictures of three dictators, Austrian born Hitler, Castro and Stalin with Viktor Orban Attila Kisbenedek/Getty Images

    The Hungarian Government’s Failed Campaign of Lies

    The Hungarian government has released the results of its "national consultation" on what it calls the "Soros Plan" to flood the country with Muslim migrants and refugees. But no such plan exists, only a taxpayer-funded propaganda campaign to help a corrupt administration deflect attention from its failure to fulfill Hungarians’ aspirations.

  6. Project Syndicate

    DEBATE: Should the Eurozone Impose Fiscal Union?

    French President Emmanuel Macron wants European leaders to appoint a eurozone finance minister as a way to ensure the single currency's long-term viability. But would it work, and, more fundamentally, is it necessary?

  7. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now