turner67_OLIVIER DOULIERYAFP via Getty Images_USfederalreserve Olivier Douliery/AFP via Getty Images

Die Monetisierung ist da

LONDON – In Reaktion auf die COVID-19-Pandemie werden die US Federal Reserve unbegrenzte Mengen an US-Schatzleihen, die Bank von England britische Staatsanleihen im Volumen von 200 Milliarden Pfund Sterling und die Europäische Zentralbank Anleihen der Euroländer im Umfang von bis zu 750 Milliarden Euro aufkaufen. Dies läuft fast mit Sicherheit auf eine Monetisierung der Haushaltsdefizite durch die Notenbanken hinaus. Die einzige Frage ist, ob diese das explizit machen sollten.

Die Geldpolitik allein ist unter den heutigen Umständen eindeutig machtlos. Die Notenbanken haben die Leitzinsen gesenkt und drücken durch ihre Anleihekäufe die langfristigen Renditen nach unten. Doch glaubt niemand, dass niedrigere Zinsen zu höheren Konsumausgaben oder Unternehmensinvestitionen führen werden. Stattdessen soll das verringerte Wirtschaftswachstum (weitestmöglich) durch erhöhte Staatsausgaben für die Krankenversorgung, direkte Beihilfen an entlassene Arbeitnehmer und geringere Steuern ausgeglichen werden. Dies führt zwangsläufig zu beispiellosen Haushaltsdefiziten.

Theoretisch könnte die Finanzierung dieser Defizite durch Ausgabe von Staatsanleihen die Anleiherenditen erhöhen und so die konjunkturstimulierende Wirkung potenziell verringern. Doch da die Notenbanken Anleihen kaufen und dadurch die Renditen drücken, können die Regierungen zu ultraniedrigen Zinsen beliebig hohe Kredite aufnehmen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/awLNQhfde