Vorsicht vor den Nachbarn

PRINCETON – Letzte Woche war die allgemeine Ansicht dazu, ob sich Syrien an den Waffenstillstandsplan des ehemaligen UN-Generalsekretärs Kofi Annan halten würde, dass dies in der Hand von Russland läge. Wir fühlten uns an die Politik des Kalten Krieges erinnert, wo der Westen keine Gewalt anwenden wollte und Russland willens war, weiter aufzurüsten und seinen Verbündeten zu unterstützen. Also hielt Russland den Trumpf in der Hand: die Entscheidung, wieviel Druck das Land auf den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad auszuüben bereit war, um seine Zustimmung zum Plan zu erwirken.

Wäre diese Ansicht richtig, hätte auch der Iran eine solche Macht. Annan war schließlich auch nach Teheran gereist. Das traditionelle geopolitische Machtgleichgewicht schien lebendig und gesund zu sein.

Aber dies ist bestenfalls eine unvollständige Sichtweise, die mehr verschleiert als enthüllt. Insbesondere bezieht sie die entscheidende und wachsende Wichtigkeit regionaler Politik und Institutionen nicht ein.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/XndwltE/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.