Narendra Modi/Flickr

Modis Mandat

WASHINGTON, DC – In einem beeindruckenden demokratischen Akt haben in Indien 800 Millionen Wahlberechtigte an der sechzehnten allgemeinen Wahl teilgenommen. Der neue Premierminister wird Narendra Modi von der konservativen Partei Bharatiya Janata sein. Während seiner 13 Jahre als Oberster Minister des Staates Gujarat an Indiens Nordwestküste fand dort ein starkes Wirtschaftswachstum statt. Modi gewann, weil die meisten Inder glauben, er könne auch dem Land als Ganzem schnelleres Wachstum bescheren.

Die Wahl hat erneut gezeigt, wie sehr sich Indien in politischer Hinsicht von seinem riesigen Nachbarn, dem autokratischen China, unterscheidet. Jetzt allerdings muss die neue Regierung versuchen, an den überlegenen wirtschaftlichen Fortschritt Chinas der letzten drei Jahrzehnte anzuknüpfen. Dazu muss sie, in einem anderen politischen Umfeld, zwei Hauptbestandteile des wirtschaftlichen Erfolgs Chinas fördern.

Der erste Bestandteil ist ein robuster industrieller Sektor aus Produktionsindustrien, die unqualifizierte Arbeitskräfte beschäftigen. Dies würde Millionen Arbeitern und ihren Familien im ländlichen Raum einen Weg aus der Armut weisen. Dies ist der Weg, den China und andere Länder zuvor gegangen sind. In Indien dagegen hat die Unterentwicklung des industriellen Sektors das Land daran gehindert, sein volles wirtschaftliches Potenzial zu verwirklichen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/5sDy8Ht/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.