Mexikos nächste Revolution

Obwohl es vielleicht Tage oder sogar Wochen dauern wird, bevor Mexikos spannende Präsidentschaftswahl offiziell abgeschlossen ist, scheint es fast sicher zu sein, dass der liberale Mitte-rechts-Kandidat Felipe Calderón der nächste Präsident des Landes sein wird. Er hat vielleicht mit nur einem Prozentpunkt gewonnen, und seine 36 % der Stimmen kann man kaum als Mandat bezeichnen. Seine Gegner werden das Ergebnis auf den Straßen, vor Gericht und in der politischen Arena anfechten, und er wird im Kongress einer starken, wenn auch gespaltenen Opposition gegenüberstehen. Dennoch ist gewinnen besser als verlieren, und Mexiko geht es heute besser als gestern, als viele dachten, dass der populistische Mitte-links-Herausforderer Andrés Manuel López Obrador von der Wählerschaft ungeheuren Zuspruch bekommen würde.

Calderón bedeutet Kontinuität, deshalb hat er wahrscheinlich gewonnen, und das ist es auch, was Mexiko braucht.

Am Ende sind die mexikanischen Wähler nicht auf López Obradors List hereingefallen. Seine Argumentation war einfach: Mexiko ist heute ein totales Wrack. Lasst uns die Schurken rauswerfen, die dafür verantwortlich sind, und sie durch Führer ersetzen, die die Armen – die immer noch die Hälfte der mexikanischen Bevölkerung ausmachen – vertreten und ihnen helfen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/Bh1pJTU/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.