Mexiko auf dem aufsteigenden Ast?

MEXICO CITY – Wenn man wissen will, wie der Durchschnittsamerikaner das Verhältnis zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko sieht, genügt ein Blick in die von Kritikern allseits gelobte Fernsehserie Breaking Bad. Sie spielt in Albuquerque, New Mexico, nur ein paar hundert Meilen von der Grenze entfernt, und handelt von Aufstieg und Fall Walter Whites, einem Gymnasiallehrer für Chemie, der zum Methamphetamin-Tycoon wird.

Die meisten Figuren auf der US-Seite der Grenze werden mit Sympathie und Tiefe dargestellt. Der langsame Abstieg der Hauptfigur in die Drogenunterwelt vollzieht sich mit einer solchen Subtilität, dass jede einzelne Entscheidung, die er auf seinem Weg trifft, fast vernünftig erscheint.

Leider erhält die andere Seite der Grenze eine oberflächlichere Behandlung. In einer Szene schlachten zwei mexikanische Killer zwölf unschuldige Landsleute unbarmherzig ab, weil sie Zeuge ihrer Grenzüberschreitung geworden sind. In einer anderen Episode sieht man Mitglieder der mexikanischen Bundespolizei, die einen Drogenboss in seiner Hazienda überfallen – und dabei lediglich die Befehle eines rivalisierenden Drogenbosses ausführen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/UimRcE3/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.