Mexikos große Energiereformen

MEXIKO-STADT – Mexiko schickt sich an, im nächsten Jahrzehnt der wirtschaftliche Star Lateinamerikas zu werden. Die jüngsten Reformen der Regierung, die sich auf den Energiesektor beziehen, werden durch Kostenreduzierung in der Produktion direkt zur wirtschaftlichen Leistung beitragen. Im Zusammenhang mit dem Nordamerikanischen Freihandelsabkommen (NAFTA) verspricht die dadurch erhöhte Wettbewerbsfähigkeit in der Produktion eine deutliche Steigerung des mexikanischen Wachstums.

Vor der Einführung der nötigen Verfassungsänderungen und der damit verbundenen Ermächtigungsgesetze durch die Regierung war der mexikanische Energiesektor komplett in Staatseigentum. Der wichtigste Teil des Sektors, Pemex, war im Besitz sämtlicher Öl- und Gasreserven des Landes, und allein verantwortlich für die Exploration, die Produktion und den Vertrieb. Auch die Stromerzeugung und -verteilung war völlig in den Händen der Regierung.

Aus Mangel an technischem Wissen konnte das Unternehmen die riesigen Öl- und Gasreserven Mexikos nicht vollständig entwickeln und ausbeuten. Große Teile der Ölreserven erfordern Tiefseebohrtechnik, über die Pemex nicht verfügt. Auch alte Brunnen, die nichts mehr fördern, könnten mit moderner Technologie wieder produktiv gemacht werden. Und es sind Gas- und Ölfelder vorhanden, die nur mit den neuen Methoden des Fracking oder Bohrspülens angezapft werden können.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/YcbQajt/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.