President Donald Trump and German Chancellor Angela Merkel Alex Wong/Getty Images

Merkel’s wohlverdiente Strafe ist ein Unglück für Europa – und die Welt

JOHANNESBURG – Einer der häufigsten Fehler europäischer Spitzenpolitiker bei dem Versuch, die Feindseligkeit des US-Präsidenten Donald Trump gegenüber den traditionellen Verbündeten Amerikas oder die eifrigen Bemühungen seiner Regierung, die internationale Ordnung in die Luft zu jagen, zu erklären, ist die Annahme, all dies sei beispiellos. Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein.

„Meine Philosophie ist, dass alle Ausländer darauf aus sind, uns übers Ohr zu hauen, und es ist unser Job, sie zuerst übers Ohr zu hauen.” So argumentierte US-Finanzminister John Connally 1971 in seinem erfolgreichen Versuch, Präsident Richard Nixon davon zu überzeugen, dass die Zeit gekommen sei, Europa zu bestrafen, indem er den Stecker aus dem Bretton-Woods-System zog.

Ebenso würde Trump sicherlich zustimmen, dass die USA „die Anforderungen eines stabilen internationalen Systems dagegen abwägen, wie zweckmäßig es ist, Handlungsfreiheit für die nationale Politik zu behalten”. Das war Paul Volcker, der damalige Präsident der New Yorker Federal Reserve, der sich in einer Rede sieben Jahre später auf Nixons Entscheidung bezog. Der künftige Vorsitzende der US-Notenbank erklärte weiter, dass ein „kontrollierter Zerfall der Weltwirtschaft” ein legitimes Ziel für die 1980er Jahre sei.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/blKIpwp/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.