Der Kampf gegen psychische Erkrankungen

DAVOS – Im Gegensatz zur allgemeinen Wahrnehmung sind psychische Erkrankungen weder ein neues noch ein einzigartiges Problem der  Industrieländer. Krankheitsbilder, die wir als Schizophrenie und bipolare Störung bezeichnen, sind bereits in der Literatur des antiken Griechenlands zu erkennen und das vom englischen Gelehrten Robert Burton im Jahr 1621 veröffentlichte Buch Die Anatomie der Schwermut bietet nach wie vor eine der scharfsinnigsten Beschreibungen der Depression. Die höchsten Krankheitszahlen sowie auch 75 Prozent der infolge von psychischen Erkrankungen verübten Selbstmorde entfallen heute auf Länder niedrigen und mittleren Einkommens.  

Neu und ermutigend ist die erhöhte Aufmerksamkeit, die dem Problem derzeit zuteil wird. Im letzten Jahr war ich an der Gründung eines neuen Gremiums, des Global Agenda Council on Mental Health, beteiligt, nachdem eine Studie des Weltwirtschaftsforums und der Harvard School of Public Health prognostiziert hatte, dass die weltweiten wirtschaftlichen Kosten psychischer Erkrankungen in den nächsten zwei Jahrzehnten höher ausfallen werden als die Aufwendungen für Krebs, Diabetes und Atemwegserkrankungen zusammen. Angesichts dieser Risiken besteht  in menschlicher und wirtschaftlicher Hinsicht ganz klar ein zwingendes Argument für die führenden Politiker, die psychische Gesundheit der Menschen ernst zu nehmen.

Im Hinblick auf konkrete Maßnahmen gilt es für die politischen Entscheidungsträger zu bedenken, dass es sich bei psychischen Störungen um Erkrankungen des Gehirns handelt. Viel zu häufig werden psychische Erkrankungen als Charakterproblem oder Willensschwäche abgetan, anstatt sie als schwere und oftmals tödliche verlaufende Krankheiten anzuerkennen. Das Gehirn ist ein Organ wie jedes andere. Man sollte einem Menschen mit einer Fehlfunktion des Gehirns genauso wenig die Schuld an seinem Zustand geben wie Patienten mit Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, der Leber oder des Herzens. Menschen mit Erkrankungen des Gehirns verdienen hinsichtlich Umfang und Qualität die gleiche medizinische Versorgung, die man auch erwartet, wenn es um die Behandlung anderer Körperteile geht.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/PIY135x/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now