Schmelztiegel oder wirtschaftliche Abschmelze

Aus Besorgnis über eine Invasion von Wanderarbeitern aus den neuen Mitgliedsstaaten Mittel- und Osteuropas haben die alten EU-Mitglieder hohe Barrieren errichtet, um den Zustrom aufzuhalten. Trotz der Rhetorik der EU über die Errichtung eines offenen Marktes wird es für die meisten Bürger der neuen Mitgliedsstaaten mindestens sieben Jahre dauern, bis die Freizügigkeit der Arbeitnehmer Realität wird.

Dies ist aus kurzfristigen politischen Erwägungen verständlich, als politische Strategie jedoch ein Fehler. Eine der wesentlichen Leistungen der Europäischen Union ist der freie Waren- und Dienstleistungsverkehr. Was wäre die Union ohne ihn, und was hat sie den Neumitgliedern ansonsten zu bieten, außer der nörgelnden Einmischung der Brüsseler Bürokraten?

Angesichts der großen Hoffnungen, die aufseiten der Neumitglieder dem EU-Beitritt vorweggingen, und der kleinlichen Haltung, die die Union ihnen gegenüber an den Tag legt, sollte es niemanden überraschen, wenn in diesen Ländern bald eine antieuropäische Reaktion einsetzt. Die Medizin ist also genau so schlimm wie die Erkrankung selbst: Die Diskriminierung der neuen Mitgliedsstaaten schafft eigene politische Probleme für die Union.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/OUUsJu3/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.