Medellin kommt nach Afrika

In Presseberichten über den Drogenhandel taucht immer wieder ein ungewohntes Land auf: Guinea-Bissau. Dieser westafrikanische Staat mit 1,5 Millionen Einwohnern zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Seine wichtigsten Exportgüter? Cashewnüsse, Garnelen und Kokain. Kokain in einem Land ohne Kokapflanzen? So ist es.

Über vier Tonnen Kokain wurden in diesem Jahr in Westafrika beschlagnahmt, eine Zunahme von 35 % gegenüber der beschlagnahmten Gesamtmenge 2006. In den internationalen Gewässern vor dem Golf von Guinea werden ebenfalls Drogen beschlagnahmt.

Ein Grund dafür, warum diese Region zu einem der wichtigsten Knotenpunkte für den Drogenhandel wird, ist seine Lage. Westafrika ist ein idealer Anlegeplatz auf der Route von Südamerika zu den Kokainmärkten Europas. Große Lieferungen werden auf Fischerbooten und Frachtern versteckt, dann auf kleinere Ladungen verteilt, die mit schnelleren Booten entlang der Küste nach Marokko oder Spanien geschickt werden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/heiNFzf/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.