Süchtig nach Putin

MOSKAU – Viele ausländische Beobachter, die die besorgniserregende Entwicklung Russlands unter Wladimir Putin verfolgen, fragen sich, wie ein Staatschef, der sein Land so offensichtlich auf den Abgrund zusteuert, weiterhin so beliebt sein kann. Die Antwort ist einfach: Putins Anhänger – also eine stattliche Mehrheit der Russen – sehen die drohende Gefahr nicht.

Angaben des unabhängigen Meinungsforschungsinstituts Lewada-Zentrum zufolge ist Putins Beliebtheitsgrad von 65% im Januar auf 80% im März, unmittelbar nach Russlands Annexion der Krim, gestiegen. Anfang August, als viele glaubten, dass Russland und die Ukraine am Rande eines totalen Krieges stehen, erreichten die Zustimmungswerte einen Spitzenwert von 87%. Diese Werte sind Anfang September auf 84% gesunken, doch der Rückgang liegt innerhalb der Fehlerspanne. Anders gesagt entbehrt die Behauptung, Putins Beliebtheitsgrad würde sinken jeglicher Grundlage.

Putins verblüffend hohe Popularität lässt sich gewiss nicht auf eine positive Einstellung gegenüber staatliche Strukturen im Allgemeinen zurückzuführen. Wie die meisten anderen Menschen auch, stehen Russen Bürokratie weitgehend ablehnend gegenüber. Sie geben konkreten Behörden schlechte Noten, halten die meisten Beamten für korrupt und bewerten die Arbeit der Regierung in den meisten Bereichen als bestenfalls mittelmäßig.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/U4TMwOr/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.