Die Zukunft des amerikanischen Wachstums

CAMBRIDGE – Die kurzfristigen Aussichten für die US-Wirtschaft haben sich verbessert. Als Grund hierfür sind das deutlich gestiegene Vermögen der privaten Haushalte im Jahr 2013 sowie der Abbau der kalten Progression infolge der 2012 erhöhten Steuerbelastung zu nennen. Die Vereinigten Staaten haben jetzt eine Chance, das reale (inflationsbereinigte) Pro-Kopf-BIP schneller als um die dürftigen 1,7% zu erhöhen, die durchschnittlich in den vier Jahren seit die Wirtschaft im Sommer 2009 wieder zu wachsen begann verzeichnet worden sind.

Natürlich ist ein deutlich schnelleres BIP-Wachstum für 2014 nicht garantiert. Zunächst einmal müssen dafür die negativen Auswirkungen des Anstiegs der Zinsen für langfristige US-Staatsanleihen überwunden werden, der nach der Ankündigung der US-Notenbank im vergangenen Juni eingesetzt hat, dass sie ihr Anleihekaufprogramm wahrscheinlich in diesem Jahr beenden wird. Hinzukommt, dass die steigenden Haushaltsdefizite am Ende des Jahrzehnts – und die darauffolgende ausufernde Staatsverschuldung – ebenfalls ihre Schatten werfen und Investitionen und Konsumausgaben hemmen.

Beschäftigen wir uns mit der Frage, wie sich das Wirtschaftswachstum in den USA über 2014 hinaus längerfristig entwickeln wird. Einer Prognose des Congressional Budget Office (CBO) zufolge wird sich die jährliche Wachstumsrate des realen Pro-Kopf-BIP von 2,1% in den 40 Jahren vor Beginn der jüngsten Rezession auf nur 1,6% zwischen 2023 und 2088 verlangsamen. Der wesentliche Grund für die prognostizierte Verlangsamung ist die sinkende Beschäftigungsquote, in der sich die alternde US-Gesellschaft, sinkende Geburtenraten und eine langsamer steigende Erwerbsbeteiligung von Frauen widerspiegeln. Während die Zahl der Beschäftigten in der Zeit von 1970 bis 2010 um durchschnittlich 1,6% pro Jahr gestiegen ist, rechnet die Haushaltsbehörde CBO damit, dass das jährliche Beschäftigungswachstum in den kommenden Jahrzehnten auf nur 0,4% sinken wird.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/R3qq7T9/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now