Der Kampf gegen die Fed

CAMBRIDGE – Die US-Zentralbank Federal Reserve (Fed) liegt mit Kongressmitgliedern im Streit über ein geplantes Gesetz, genannt Federal Reserve Accountability and Transparency Act, das die Fed dazu zwingen würde, bei der Lenkung der Geldpolitik formalen Regeln zu folgen. Die Fed fürchtet, durch das Gesetz würde ihre Unabhängigkeit eingeschränkt, aber die Befürworter des Gesetzes argumentieren, es würde zu besser vorhersagbarem Wachstum bei geringer Inflation führen. Wer hat Recht?

Um den Konflikt zu verstehen, hilft es, die Unabhängigkeit der Fed mit der der Bank of England (BoE) oder der Europäischen Zentralbank (EZB) zu vergleichen.

Die britische Zentralbank verfügt über „Instrumentenunabhängigkeit“, aber nicht über „Zielunabhängigkeit“. Der Finanzminister legt ein Inflationsziel fest und überlässt der BoE die Entscheidung, welche Maßnahmen sie dazu trifft. Sollte das Ziel um über einen Prozentpunkt nach oben oder nach unten verfehlt werden, muss der Gouverneur der BoE in einem offenen Brief an den Finanzminister die Gründe dafür nennen (und was die Bank dagegen zu tun gedenkt).

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/ohrrjVC/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.