rickz/Flickr

Sanktionen auf Raten

WARSCHAU – Die westlichen Führungen sind nach wie vor unentschlossen, was die nächsten Schritte bei dem Versuch angeht, die russische Aggression gegenüber der Ukraine zu stoppen. Eines jedoch ist inzwischen absolut klar: Ihre bisherigen schüchternen Bemühungen – personengerichtete Sanktionen, ein Embargo für Waffenexporte und die vorübergehende Aussetzung der russischen G8-Mitgliedschaft – haben sich bislang als deutlich unzureichend dabei erwiesen, den russischen Präsidenten Wladimir Putin zum Nachgeben zu bewegen.

Zum Glück gibt es eine einfache Lösung: ein EU-Embargo gegen den Import russischer Rohstoffe, insbesondere Öl und Gas. In wieweit wäre ein derartiges Importembargo umsetzbar?

Es gibt natürlich gute Gründe dafür, dass die EU diesen Schritt bisher nicht ergriffen hat. Europa ist von russischen Energielieferungen abhängig, und die europäischen Banken und Unternehmen sind stark in Russland engagiert. Doch mit einer sorgfältig abgestimmten Strategie ließen sich Schäden für die europäische Wirtschaft vermeiden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/rPBaUoz/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.