Mao, der falsche Gott

Sollte das riesige Porträt des Vorsitzenden Mao noch immer am Tor zum Tiananmen-Platz hängen? Sollte sich die regierende Partei in China noch immer kommunistisch nennen?

Das sind durchaus keine müßigen Fragen. Die chinesische Führung wird so lange Blut an ihren Händen haben und mit einem Legitimitätsproblem behaftet sein, bis beide Fragen mit einem einfachen Nein beantwortet werden können. Viele Chinesen akzeptieren die kommunistische Herrschaft nämlich genau deshalb nicht, weil die kommunistische Partei ihre Vergangenheit verleugnet und weiterhin keinerlei Anstalten macht, sich für ihre Grausamkeiten zu entschuldigen.

Aus diesem Grund möchte die Mehrheit der Taiwanesen die Unabhängigkeit. Sie verleugnen sogar, dass sie Chinesen sind. Die Kommunisten Chinas beharren allerdings auf ihrem Standpunkt, wonach Chinesisch-Sein bedeutet, sich mit der politischen Realität eines einzigen kommunistischen Souveräns abzufinden. Viele Taiwanesen verleugnen allerdings lieber ihr „Chinesisch-Sein“, wenn damit die Akzeptanz all dessen verbunden ist, was im Namen Mao Tse-Tungs und der Kommunistischen Partei Chinas passiert ist. Sich derart selbst zu verleugnen erscheint ihnen noch wünschenswerter als sich mit irgendeinen Teil dieser Schande abzufinden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/fW9BrAN/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.