Manager der Erde

Irgendwann in den nächsten zwanzig Jahren wird sich die Beziehung zwischen dem Menschen und der Natur in tief greifender und unumkehrbarer Weise ändern. Dies wird nicht von heute auf morgen geschehen, aber die aktuellen Entwicklungen in den Naturwissenschaften machen Veränderungen unvermeidlich. Unabhängig davon, ob es uns gefällt oder ob wir hierfür gerüstet sind oder nicht: Diese naturwissenschaftlichen Entwicklungen werden dazu führen, dass wir Manager der Erde zu werden, statt lediglich ein Teil von ihr zu sein.

Es bietet sich an, diese sich anbahnende Revolution aus historischer Perspektive zu betrachten: Während des größten Teils der vergangenen dreieinhalb Millionen Jahre, in denen Wesen, die wir als „Menschen" bezeichnen können, die Erde bevölkerten, waren diese unzweifelhaft Teil der Natur. Die ehernen Gesetze der Evolution bestimmten ihr Überleben, und wer im Wettbewerb nicht bestehen konnte, starb jung und war schnell vergessen. Unsere einzigen Verteidigungsmechanismen gegen eine feindliche Welt waren primitive Steinwerkzeuge und das Feuer - ein bestenfalls minimaler Schutz.

Vor etwa 10.000 Jahren dann geschah etwas Außergewöhnliches. Irgendwo im Taurusgebirge in der heutigen Türkei begann eine Gruppe von Menschen - vermutlich Frauen - eine Reihe neuer Technologien zu entwickeln, die die Art und Weise, in der die Menschen mit ihrer Umwelt interagierten, verändern sollte. Wir bezeichnen diese Technologien heute als „Landwirtschaft". Zum ersten Mal überhaupt versetzten sie den Menschen in die Lage, sich außerhalb der Gesetze der natürlichen Auslese zu bewegen. Unsere Vorfahren waren nun nicht länger auf die Nahrung beschränkt, die die Natur ihnen bot - sie konnten ihre eigenen Nahrungsmittel anbauen, die das kärgliche Angebot der Natur bei weitem übertrafen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/C4Ku6q4/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now