0

Manager der Erde

Irgendwann in den nächsten zwanzig Jahren wird sich die Beziehung zwischen dem Menschen und der Natur in tief greifender und unumkehrbarer Weise ändern. Dies wird nicht von heute auf morgen geschehen, aber die aktuellen Entwicklungen in den Naturwissenschaften machen Veränderungen unvermeidlich. Unabhängig davon, ob es uns gefällt oder ob wir hierfür gerüstet sind oder nicht: Diese naturwissenschaftlichen Entwicklungen werden dazu führen, dass wir Manager der Erde zu werden, statt lediglich ein Teil von ihr zu sein.

Es bietet sich an, diese sich anbahnende Revolution aus historischer Perspektive zu betrachten: Während des größten Teils der vergangenen dreieinhalb Millionen Jahre, in denen Wesen, die wir als „Menschen" bezeichnen können, die Erde bevölkerten, waren diese unzweifelhaft Teil der Natur. Die ehernen Gesetze der Evolution bestimmten ihr Überleben, und wer im Wettbewerb nicht bestehen konnte, starb jung und war schnell vergessen. Unsere einzigen Verteidigungsmechanismen gegen eine feindliche Welt waren primitive Steinwerkzeuge und das Feuer - ein bestenfalls minimaler Schutz.

Erdogan

Whither Turkey?

Sinan Ülgen engages the views of Carl Bildt, Dani Rodrik, Marietje Schaake, and others on the future of one of the world’s most strategically important countries in the aftermath of July’s failed coup.

Vor etwa 10.000 Jahren dann geschah etwas Außergewöhnliches. Irgendwo im Taurusgebirge in der heutigen Türkei begann eine Gruppe von Menschen - vermutlich Frauen - eine Reihe neuer Technologien zu entwickeln, die die Art und Weise, in der die Menschen mit ihrer Umwelt interagierten, verändern sollte. Wir bezeichnen diese Technologien heute als „Landwirtschaft". Zum ersten Mal überhaupt versetzten sie den Menschen in die Lage, sich außerhalb der Gesetze der natürlichen Auslese zu bewegen. Unsere Vorfahren waren nun nicht länger auf die Nahrung beschränkt, die die Natur ihnen bot - sie konnten ihre eigenen Nahrungsmittel anbauen, die das kärgliche Angebot der Natur bei weitem übertrafen.

Seit Einführung der Landwirtschaft ist die menschliche Geschichte durch eine stetige Abfolge von Schritten gekennzeichnet, die uns von den Zwängen der Natur befreit haben. Statt durch Einsatz von menschlicher und tierischer Muskelkraft Energie zu erzeugen, entwickelten wir Maschinen, die das in Kohle und Öl gespeicherte Sonnenlicht freisetzten. Statt uns auf unsere natürlichen Abwehrkräfte gegen Krankheiten zu verlassen, entwickelten wir Antibiotika und andere Hilfsmittel der modernen Medizin.

Die Folge ist, dass die Menschen nicht länger wirklich Teil der Natur sind: Das Überleben unserer Art hängt nicht mehr von unserer Fähigkeit ab, im Wettbewerb des darwinistischen Dschungels zu bestehen. Statt von unseren Genen sind wir inzwischen von unseren sozialen Strukturen und unserer Technologie abhängig.

Heute stehen wir vor einem weiteren enormen Schritt, einem Schritt, der uns zurück in das natürliche System unseres Planeten führen wird, statt uns weiter daraus zu entfernen. Zum ersten Mal in unserer Geschichte beginnen wir zu verstehen, wie das Leben um uns herum funktioniert - wie alle Einzelteile ineinander greifen.

Einige unserer Fortschritte sind theoretischer Natur; sie ermöglichen es uns, Computermodelle von komplexen Systemen wie Kontinente übergreifenden Wäldern oder ganzen Ozeanen zu erstellen. Andere sind von praktischerer Art und verknüpft mit langfristigen Experimenten und Beobachtungen kleinerer Ökosysteme, wie etwa einzelnen Prärie- oder Sumpfgebieten. Und schließlich sind da natürlich die gewaltigen Fortschritte in der Genomik, der Wissenschaft, die uns die grundlegenden Mechanismen verstehen lässt, die innerhalb aller lebenden Systeme einschließlich des Menschen ablaufen.

Gemeinsam werden uns diese neuen naturwissenschaftlichen Fachgebiete in die Lage versetzen, die Ökosysteme unseres Planeten zu steuern, die Auswirkungen menschlicher Interventionen vorherzusagen und den Fluss der Naturzyklen zu antizipieren. Wir haben tatsächlich die Macht, zu Managern des Planeten Erde zu werden.

Wir können uns dieser Verantwortung nicht entziehen. Ich verwende als Analogie an dieser Stelle gern ein schlichtes Beispiel: die Pflege eines Vorstadtrasens. Sie können sich entscheiden, den Rasen zu mähen, und schaffen in diesem Fall ein Ökosystem - also eine konkrete Zukunftsvariante. Oder Sie entscheiden sich, den Rasen nicht zu mähen und bringen so einen anderen Typ von Ökosystem hervor, eine andere Zukunftsvariante. Unabhängig davon, wie Sie sich entscheiden: Es ist Ihr Handeln, das über die Zukunft dieses Rasens bestimmt. Das Einzige, was Sie nicht tun können, ist, keine Entscheidung zu treffen. Egal, was Sie tun, selbst wenn Sie sich entschließen, nichts zu tun: Die Zukunft des Rasens ist von Ihnen abhängig.

Support Project Syndicate’s mission

Project Syndicate needs your help to provide readers everywhere equal access to the ideas and debates shaping their lives.

Learn more

Unsere Beziehung zu diesem Planeten wird tatsächlich wie die eines Gärtners zu seinem Garten sein. Der Gärtner zerstört seine Pflanzen nicht wahllos, aber er jätet regelmäßig Unkraut. Der Gärtner „herrscht" nicht über seine Pflanzen, aber er studiert sie, um den Garten hervorzubringen, den er haben will. Vor allem aber unterhält der Gärtner den Garten nicht zum Wohle der Pflanzen, sondern zu anderen Zwecken - um Nahrungsmittel zu erzeugen, Blumen zu züchten oder einfach nur, um sich an seiner Schönheit zu erfreuen.

Die Menschheit steht in ähnlicher Weise davor, unseren Planeten zu managen, und die Entscheidungen, die wir treffen, werden die Zukunft unserer Erde bestimmen. Angesichts der phänomenalen Geschwindigkeit, mit der sich die Naturwissenschaften weiterentwickeln, ist es an der Zeit, darüber nachzudenken, wie wir mit dieser Furcht einflößenden neuen Verantwortung umgehen.