Die Wiedergeburt der malaysischen Opposition

Bei den jüngsten Wahlen in Malaysia hat die Opposition ihr bestes Ergebnis seit der Unabhängigkeit des Landes von Großbritannien im Jahr 1957 erreicht und damit die parlamentarische Zwei-Drittel-Mehrheit der Regierungskoalition gebrochen. Wohin der weitere Weg der neu gestärkten Demokratie führt, hängt von einem Mann ab, nämlich vom ehemaligen Vizepremierminister Anwar Ibrahim, der vom früheren Premierminister Mahathir Mohammad gefeuert und später inhaftiert wurde. 

Anwar kann die Opposition zwar zu einer glaubwürdigen Kontrollinstanz der regierenden Koalition der Nationalen Front formen, weiß aber genau, dass er auf diese Art niemals Premierminister werden kann. Denn im Grunde erwartet niemand, dass die Opposition in absehbarer Zukunft genug Parlamentssitze erringt, um eine Regierung bilden zu können. Anwar Ibrahim kann sich lediglich von seiner ehemaligen Partei, der Vereinigten Nationalen Organisation der Malaien (UMNO), einem führenden Mitglied der Nationalen Front, wieder umwerben lassen.

Man geht allgemein davon aus, dass die UMNO mit Anwar bereits Gespräche geführt hat. Die Partei braucht Anwar jetzt mehr als je zuvor, um ihre Glaubwürdigkeit wiederherzustellen. Und Anwar braucht die UMNO, um Premierminister zu werden.  

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/tDq3mez/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.