Frieden schließen zwischen Darwinismus und Christentum

Ist die gegenseitige Feindschaft zwischen Wissenschaft und Religion Bestimmung des Schicksals? Jedes Kind lernt in der Schule, dass Galileo in die Knie gezwungen wurde und seiner Überzeugung abschwören musste, dass sich die Erde um die Sonne dreht, oder, wie die Kirche im Jahr 1859 erneut auf die Barrikaden ging, als Charles Darwin Über die Entstehung der Arten veröffentlichte, in dem er behauptet, dass alle lebenden Organismen, einschließlich des Menschen, das Ergebnis eines langwierigen, langsamen Prozesses der Evolution sind. Insbesondere in Amerika behaupten viele Christen, die so genannten Kreationisten, auch heute noch, dass sich der Ursprung der Menschheit in den Anfangskapiteln der Genesis findet, nicht in irgendwelchen wissenschaftlichen Entdeckungen.

Das Zusammenspiel von Evolution und Religion ist jedoch komplexer als Widersprüche und Streitigkeiten. Evolutionäre Ideen gehen aus Religion hervor. Die alten Griechen hatten keine Vorstellung von Fortschritt, gerichteter Zeit und linearer Geschichte, die in der Menschheit ihren Höhepunkt finden. Dieses Konzept ist ein jüdisch-christliches Vermächtnis und im 18. Jahrhundert formulierten die ersten Evolutionisten Leute wie Charles Darwins Großvater Erasmus ihre Vorstellungen im Zusammenhang mit dieser religiösen Darstellung der Ursprünge.

Darwin selbst war stark von religiösen Vorstellungen beeinflusst, insbesondere dort, wo wir es am wenigsten vermuten würden: In seinem Glauben an die natürliche Auslese Gift für die Kirche als treibende Kraft der Evolution. Darwin vertrat die Ansicht, dass mehr Organismen geboren werden als überleben und sich fortpflanzen können; dass dies zu einem Kampf ums Überleben führt und dass der Erfolg in diesem Kampf zum Teil die körperlichen und Verhaltensunterschiede zwischen Gewinnern und Verlierern reflektiert. Gewinner sind diejenigen, die gut an ihre Umgebung angepasst sind dass heißt, sie entwickeln Eigenschaften, die ihnen dabei helfen zu überleben und sich fortzupflanzen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/pw8fJUC/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.