Wie die europäische Verteidigung Realität wird

BRÜSSEL – Alle, die über Wert, Einfluss und Bedeutung der derzeitigen europäischen Militärkräfte auf internationaler Ebene nachdenken, müssen zwei entscheidende Fragen im Auge behalten: Wohin möchten wir und was wollen wir erreichen?

Ziel der EU ist es, ein globaler Akteur mit einer eigenen Außenpolitik zu werden, die von ihren 27 Mitgliedsstaaten unterstützt wird. Jede wirkungsvolle Außenpolitik muss offenkundig auf schlagkräftigen militärischen und zivilen Ressourcen beruhen.  

Dieses Ziel bedeutet allerdings nicht, dass die EU mit der NATO in Konkurrenz treten wird. Während es sich nämlich bei der NATO um eine politisch-militärische Allianz handelt, unterstützt die EU die Entwicklung einer aus vielen Nationen bestehenden Schicksalsgemeinschaft. Außerdem profitiert die NATO von der militärischen Macht einer dominierenden Nation, während die EU auf gemeinsame, freiwillige Anstrengungen ihrer Mitglieder angewiesen ist. Aus zwei wesentlichen Gründen wäre es zutreffender, die NATO und die Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik (ESVP) als einander ergänzend zu bezeichnen. 

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/t3O1xQe/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.