Die UNO muss für Freiheit stehen

In Schweden, meinem Heimatland, ist die UNO eine heilige Kuh. Dieser Tage jedoch beginnen viele Schweden zu zweifeln – so wie Menschen überall auf der Welt. Ausgelöst wurden diese Zweifel durch drei Ereignisse.

Das erste war vor einem Jahrzehnt die Niedermetzelung von mehr als 800.000 Menschen in Ruanda innerhalb von nur 100 Tagen – der vermutlich schnellste Völkermord aller Zeiten. Es ist eine wohldokumentierte Tatsache, dass Kofi Annan, damals stellvertretender UNO-Generalsekretär, die UN-Truppen in Ruanda anwies, nicht einzuschreiten oder die Opfer zu beschützen. Dass Annan nach diesem enormen Versagen zum UNO-Generalsekretär befördert wurde, bleibt ein Rätsel.

Die Zweifel an der UNO, und an Annan persönlich, wurden durch den aktuellen Skandal innerhalb der UNO-Verwaltung in Bezug auf das Öl-für-Lebensmittel-Programm verstärkt. Obwohl bisherige Untersuchungsberichte keine direkte Verwicklung Annans in den Skandal aufzeigen, sind seine Versäumnisse innerhalb der Verwaltung überdeutlich erkennbar.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/bdAqrXg/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.