Emmanuel Macron Aurelien Meunier/Getty Images

Die moralische Pflicht, Macron zu unterstützen

BRÜSSEL – Die beiden Namen, die bei den französischen Präsidentschaftswahlen auf dem Wahlzettel für die zweite Runde stehen, machen deutlich, dass in Europa gerade ein politischer Kurswechsel stattfindet. Emmanuel Macron und Marine Le Pen stehen für alternative Weltsichten jenseits der traditionellen Einordnung zwischen Links und Rechts.

Auch anderswo in Europa traten in letzter Zeit europafreundliche, marktorientierte Parteien gegen nationalpopulistische Bewegungen an. Aber da Frankreich für Europa so wichtig ist, steht dort extrem viel auf dem Spiel. Die Feinde der Europäischen Union wissen dies. Russische Hacker haben bereits zahllose Netzangriffe auf die Webseite von Macrons Bewegung En marche! durchgeführt, und der Kreml macht sich öffentlich für Le Pen stark.

Aber viele französische Wähler scheinen weltpolitische Dynamik, die bei der Wahl in ihrem Land am Werk ist, immer noch nicht wirklich zu erkennen. Und trotzdem lastet auf ihren Schultern eine gewaltige Verantwortung: Das Schicksal der EU – und des gesamten Westens – liegt in ihren Händen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/6ZhsMxC/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.