Lulas Feuertaufe

Mit seinem überwältigenden Sieg in der zweiten Runde der brasilianischen Präsidentschaftswahlen am Sonntag, hat Luiz Inácio Lula da Silva ("Lula") nach vier Versuchen endlich sein Ziel erreicht. Zu Beginn des Wahlkampfes als ewiger Verlierer abgeschrieben, verblüffte Lula seine Kritiker durch einen professionell geführten Wahlkampf, in dem er quer durch das politische Spektrum Unterstützung gewinnen konnte.

Lula wurde hierbei durch die wenig beeindruckenden Bemühungen seines wichtigsten Gegners José Serra unterstützt, dem es nicht gelungen war auf den erheblichen Leistungen des scheidenden Präsidenten Fernando Henrique Cardoso aufzubauen. In einem Land, das den Makel sozialer Ungerechtigkeit und der ungerechtesten Einkommensverteilung der Welt trägt, ist Lulas Sieg in Anbetracht seiner bescheidenen Herkunft und seines Gewerkschaftshintergrundes eine erstaunliche Leistung.

Das Regieren wird allerdings nicht einfacher sein als die Erringung des Amtes. Lulas Arbeiterpartei (PT) ist sowohl im Abgeordnetenhaus als auch im Bundessenat in der Minderheit. Seine natürlichen Verbündeten anderswo in der Linken können keine Mehrheit stellen. Dennoch ist die PT nicht nur die größte Partei im Unterhaus, sondern auch die disziplinierteste.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/9wOfeeZ/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.