Mit Blickrichtung Osten zur Rettung der sozialen Marktwirtschaft

Viele Europäer sehen in der nahenden EU-Osterweiterung nur Dinge, vor denen man sich fürchten muss: Heerscharen von Wirtschaftsmigranten und arme Länder, die Subventionen einfordern. Die neuen EU-Mitglieder im Osten können für die Union aber auch als Wegbereiter dienen, meint Jacques Rupnik.

Es wird oft behauptet, dass das kontinentaleuropäische Sozial- und Wirtschaftsmodell, welches Wettbewerbsfähigkeit und Solidarität zu verbinden trachtet, die Europäische Union zusammenhält und Europa vom amerikanischen (oder angelsächsischen) Modell des freien Marktes unterscheidet. Zweifelsfrei ist Europas Antwort auf die Globalisierung, dass gewisse Lebensbereiche - wie Gesundheits- und Bildungswesen, Umwelt oder Kultur - nicht den Gesetzen des Marktes überlassen werden dürfen.

Oberflächlich betrachtet hat es den Anschein, als ob der stetig fortschreitende europäische Integrationsprozess parallel zur Entwicklung des Wohlfahrtsstaates erfolgte. Dieser Eindruck täuscht allerdings: Das europäische Sozialmodell ist in Wahrheit ein wesentliches Identitätsmerkmal der EU-Mitgliedsländer und weniger der EU an sich.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/lgVp2ms/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.