Leben unter Besatzung

von Ralf Dahrendorf

Wenn ich manche Amerikaner wie die nationale Sicherheitsberaterin Condoleeza Rice höre, wie sie die Besatzung des Irak mit der Deutschlands (und Japans) nach dem zweiten Weltkrieg vergleicht, ruft das in mir Erinnerungen wach, denn als Kind erlebte ich die Besatzungszeit in Deutschland. In den zwölf Monaten nach der bedingungslosen Kapitulation des Nazi-Regimes im Mai 1945 lebte ich nacheinander unter russischer, amerikanischer und britischer Besatzung. Manchmal komme ich mir schon vor wie ein Experte auf dem Gebiet der vergleichenden Besatzungswissenschaft.

Aufgrund dieser Erfahrung kann ich Folgendes sagen: Alles hängt davon ab, wer die Besatzungsmacht ist. Als Ende April 1949 die sowjetischen Truppen in Berlin einmarschierten, gingen viele von uns auf die Straße, um sie zu willkommen zu heißen. Diese Begeisterung hielt allerdings nicht lange an.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/ATCHzsk/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.