Lichter aus?

RIO DE JANEIRO: Wenn es um „grüne“ Anliegen geht, scheint uns der gesunde Menschenverstand abhanden gekommen zu sein. Unser Versäumnis, klar über derartige Fragen nachzudenken, wäre amüsant, wenn es nicht so gravierende politische Folgen hätte.

Man denke an die jüngste „Lights Out“-Kampagne, die angeblich die Welt im Hinblick auf die mit dem Klimawandel verbundenen Probleme elektrifizieren sollte, indem die Bürger in 27 großen Städten für eine Stunde das Licht ausstellten. Dutzende von Unternehmen und Gebietskörperschaften beteiligten sich, und selbst die Monarchen von Dänemark und Schweden stellten in vielen Palästen das Licht aus. Der World Wildlife Fund bezeichnete die Aktion schnell als fantastischen Erfolg, und Zeitungen weltweit schrieben pflichtbewusst Wohlfühlgeschichten darüber, wie engagiert die Umweltschützer feierten, als weltweit die Lichter ausgingen.

Niemand, so schien es, wollte als Spielverderber dastehen, indem er darauf hinwies, dass die Veranstaltung absolut nutzlos war, eine schreckliche Metapher heraufbeschwor oder sehr viel mehr Umweltverschmutzung verursachte.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/hQ6wBud/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.