0

Ein Leben nach der Macht

Das nächste Woche in Nigeria stattfindende Gipfeltreffen der Staatsoberhäupter des Commonwealth ist von entscheidender Bedeutung für die Neue Partnerschaft für Afrikas Entwicklung (NEPAD), einer von Afrikanern entwickelten Initiative zur Modernisierung afrikanischer Regierungen und Wirtschaftssysteme. Simbabwes fortdauernder wirtschaftlicher Verfall unter der schlechten Regierung von Präsident Robert Mugabe hat Zweifel an der wichtigsten Neuerung der NEPAD aufkommen lassen: ihrem Instrument der Selbstkontrolle, dem afrikanischen Peer Review , einem gegenseitigen Mechanismus zur Überprüfung der Erreichung bzw. Einhaltung von politischen und ökonomischen Standards. Wird das Peer Review-Verfahren der NEPAD jemals funktionieren, wenn Mugabe sich der Verantwortung entziehen kann?

Die Frage ist berechtigt, denn wenn afrikanische Initiativen scheitern, scheitern sie gewöhnlich, weil der politische Wille fehlt, Verpflichtungen und Erklärungen einzuhalten. Die offensichtliche Unfähigkeit afrikanischer Staatschefs, konstruktive Kritik an ihresgleichen zu üben, trägt bedeutend dazu bei.

Eine Ursache, die häufig für dieses schädliche Phänomen angeführt wird, ist der große Wert, den viele afrikanische Kulturen gegenseitigem Respekt beimessen. Gegenseitiger Respekt schließt jedoch nicht aus, dass man sich die Wahrheit sagt. Es ist Afrikas große Hoffnung, dass seine Führungspersönlichkeiten der "neuen Generation" diese Tatsache anerkennen insbesondere Präsident Olusegun Obasanjo von Nigeria und Präsident Thabo Mbeki von Südafrika, die die Einführung des Peer Review-Verfahrens der NEPAD mit angestoßen haben.

Bis jetzt haben sich 16 Länder freiwillig zu einer Teilnahme am Peer Review entschlossen: Algerien, Burkina Faso, Kamerun, die Republik Kongo, Äthiopien, Gabun, Ghana, Kenia, Mali, Mauritius, Mosambik, Nigeria, Ruanda, Senegal, Südafrika und Uganda haben ihre Bereitschaft erklärt, sich einer Überprüfung durch ihresgleichen im Rahmen des jetzt bestehenden African Peer Review (APR) Forums zu unterziehen. Die ersten beiden Länder, die überprüft werden sollen, sind Ghana und Südafrika. Ein Gremium hoch angesehener Persönlichkeiten und ein Sekretariat zur Beaufsichtigung des Verfahrens haben ihre Arbeit jetzt aufgenommen. Die Überprüfungen, so die Hoffnung, werden Anfang des kommenden Jahres beginnen.