Dean Rohrer

Das Leben nach dem Kapitalismus

LONDON – Im Jahr 1995 veröffentlichte ich ein Buch mit dem Titel The World After Communism. Heute frage ich mich, ob es eine Welt nach dem Kapitalismus geben wird.  

Anlass für diese Frage ist nicht der schlimmste Konjunktureinbruch seit den 1930er Jahren. Der Kapitalismus hat immer Krisen erlebt und so wird es auch in Zukunft sein. Die Frage entsteht  vielmehr aus dem Gefühl, dass die westliche Kultur in zunehmendem Maße unbefriedigend ist, belastet durch ein System von Anreizen, die für die Anhäufung von Reichtümern von zentraler Bedeutung sind, aber unser Fähigkeiten beeinträchtigen, diese auch zu genießen. Das Potenzial des Kapitalismus, ein besseres Leben zu schaffen, könnte bald erschöpft sein  – zumindest in den reichen Ländern dieser Welt. 

Mit „besser“ meine ich nicht materiell besser, sondern ethisch. Die materiellen Zugewinne wird es wohl weiterhin geben, obwohl sich zeigt, dass die Menschen dadurch nicht glücklicher werden. Meine Unzufriedenheit bezieht sich vielmehr auf die Qualität einer Kultur, in der Produktion und Konsum unnötiger Güter zur Hauptbeschäftigung der meisten Menschen geworden ist.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/aheeTzP/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.