Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

eichengreen133_gettyimages_thumbsdownkeyboard Getty Images

Wird Libra jemals das Licht der Welt erblicken?

CHICAGO – Mit dem Rückzug von PayPal, Visa, Mastercard, Stripe, eBay und Mercado Pago als potenzielle Sponsoren scheinen sich die Pläne für die von Facebook geplante „Stablecoin” Libra aufzulösen. Das kommt angesichts des wachsenden Bewusstseins für mögliche nachteilige  Folgen von Libra kaum überraschend. Agieren die Nutzer anonym, wird Libra zu einer Plattform für Steuerhinterziehung, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Ist der Schutz der Privatsphäre jedoch lax, bekommt Facebook über Libra Zugang zu den vertraulichsten finanziellen Details seiner Nutzer.

Hinzu kommen noch die Gefahren, die Libra für die wirtschaftliche und finanzielle Stabilität birgt. Obwohl Facebooks Stablecoin durch ein Portfolio von „Vermögenswerten geringer Volatilität” abgesichert werden soll, weiß jeder, der die globale Finanzkrise des Jahres 2008 erlebte, dass Volatilität eher ein Gemütszustand als ein zentrales Attribut eines Vermögenswertes ist. Fallen beispielsweise die Kurse der Anleihen im Reserveportfolio aufgrund eines unerwarteten Zinsanstiegs, könnten diese Anleihen nicht ausreichen, um alle in Umlauf befindlichen Libra zu erstatten. Zu diesem Zeitpunkt wird die Reserve zum Ziel eines virtuellen Bankensturms. Und weil Libra wie ein Currency Board agiert, gibt es keinen Kreditgeber letzter Instanz.

Außerdem könnte Libra die Möglichkeiten geld- und regulierungspolitischer Maßnahmen zur Stabilisierung untergraben. Steigen die Bewohner eines Landes aus der nationalen Währung aus, wird die Zinssetzungspolitik der Zentralbank beeinträchtigt. Um die Folgen dieser Entwicklung abzuschätzen, reicht ein Blick auf Argentiniens lange, glücklose Geschichte der finanziellen Dollarisierung.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/YqjNZ44de;
  1. pisaniferry106_Mark WilsonGetty Images_phase one agreement trump china  Mark Wilson/Getty Images

    Explaining the Triumph of Trump’s Economic Recklessness

    Jean Pisani-Ferry

    The Trump administration’s economic policy is a strange cocktail: one part populist trade protectionism and industrial interventionism; one part classic Republican tax cuts skewed to the rich and industry-friendly deregulation; and one part Keynesian fiscal and monetary stimulus. But it's the Keynesian part that delivers the kick.

    4
  2. yu49_ShengJiapengChinaNewsServiceVCGviaGettyImages_G20trumpjinpingshakehands Sheng Jiapeng/China News Service/VCG via Getty Images

    PS Say More: Keyu Jin

    Keyu Jin assesses the “phase one” US-China trade deal, questions whether the US can ever accept China’s development model, and highlights a key difference in how the Hong Kong protests are viewed inside and outside China.