Lasst die Serben Gericht über Milosevic abhalten

In der jüngsten Vergangenheit hat sich in Jugoslawien viel ereignet, und vieles davon war überraschend. Milosevic konnte, nach einigem Zögern und einem zunächst gescheiterten Versuch, verhaftet werden – ohne Blutvergießen, aber doch unter Gefahren. Die friedlichen Wahlen, die vergangenes Wochenende in Montenegro stattgefunden haben, kündigen unter Umständen Auseinandersetzungen und schwierige Entscheidungen in Bezug auf die Unabhängigkeit des Landes an, doch stehen die Chancen gut, dass die Parteien sich dieser Angelegenheit in Gesprächen widmen und es zu keinen Kampfhandlungen kommen wird. Das ist ein großer Schritt nach vorn, und er zeigt, dass trotz der Gehirnwäsche und der Verwicklung vieler Serben in die durch Milosevic begangenen Verbrechen sowohl Demokratie als auch eine offene Gesellschaft die Chance haben, in dem Gebilde Fuß zu fassen, das von Jugoslawien übrig geblieben ist.

Eine Schlüsselentscheidung, die Serbien und seine neue Führung zu treffen haben, betrifft die Frage, ob Milosevic nach Den Haag ausgeliefert werden soll oder nicht. Es scheint einen nachgerade universellen Konsens darüber zu geben, dass es zu einer Auslieferung kommen sollte, und auf Präsident Kostunica wirkt internationaler Druck, damit er dieser Entscheidung auch nachkommt. Was die Zukunft Serbiens betrifft, ist dies jedoch eine Entscheidung auf Leben und Tod. Viele, die beipflichten, dass Milosevic ein Kriegsverbrecher ist, sind nun der Ansicht, dass wir auch jenen Stimmen aus Belgrad Gehör schenken sollten, die für Milosevic einen Prozess vor seinem eigenen Volk fordern.

Die letztendliche moralische Verantwortung für die Taten Milosevics liegt beim serbischen Volk. Dieses Volk hat Milosevic zur Macht verholfen, auch wenn dies nicht unbedingt nach demokratischen Regeln geschah; man hat Milosevic sogar noch unterstützt, als er sein Volk in den Genozid geführt hat und eine Niederlage der anderen folgte. Schließlich wurde er gestürzt, und die neue demokratische Führung in Belgrad hat ihn – nicht ohne Gefahr für ihre eigene Stellung und ihr eigenes Ansehen – in Haft genommen. Diese Verhaftung hätte auch mit einem Blutbad enden können, was die noch immer unsichere demokratische Regierung womöglich destabilisiert hätte.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/lRdwouX/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now