Indiens chinesische Träume

SEOUL – In den letzten Jahren haben sich China und Indien zu globalen Wirtschaftssupermächten entwickelt, wobei China vor Indien liegt. Doch angesichts der Wachstumsverlangsamung und der zunehmend akut werdenden Notwendigkeit eines Strukturwandels in China stellt sich die Frage, ob die wirtschaftlichen Reformbestrebungen des neuen indischen Premierministers Narendra Modi es dem Land ermöglichen werden, diesen Rückstand aufzuholen.

Aufgrund reichlich vorhandener kostengünstiger Arbeitskräfte, hoher Spar- und Investitionsquoten, substanzieller Marktreformen, nach außen orientierter Politik und umsichtiger makroökonomischer Steuerung weist China seit den 1980er Jahren ein beispielloses Wirtschaftswachstum auf. Die Führung hofft nun, durch die Entwicklung technologisch anspruchsvoller Branchen den Status eines Landes hohen Einkommens zu erreichen. 

Die Wirtschaftsleistung Indiens hingegen war weniger bemerkenswert. Aufgrund der Handelsliberalisierung und anderer wirtschaftlicher Reformen begann sich das Wirtschaftswachstum in den frühen 1990er Jahren dramatisch zu beschleunigen. Dann gerieten die Reformen allerdings ins Stocken, die Haushalts- und Leistungsbilanz-Defizite stiegen sprunghaft an und das jährliche BIP-Wachstum sank auf 4 bis 5 Prozent.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/pgm65M4/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.