Lernen vom Kalten Krieg

NEW YORK: Jeder Krieg wird drei Mal geführt. Zuerst kommt die politische Diskussion, ob man ihn beginnen oder sich daran beteiligen soll. Dann kommt die Frage, wie man ihn führen soll. Und schließlich sind da die Erwägungen, welche Lehren man daraus ziehen soll.

Der Kalte Krieg – der dritte große Konflikt des 20. Jahrhunderts – macht dabei keine Ausnahme. Alle drei Phasen lassen sich identifizieren, und alle drei lösten eine angestrengte Debatte aus.

Da waren z.B. jene, die infrage stellten, ob der Kalte Krieg wirklich notwendig sei und die Sowjetunion und der Kommunismus eine Bedrohung darstellten. Diese „Revisionisten“ waren freilich klar in der Minderheit, was gut war, denn es gibt keinen Grund, die Sowjets und den Kommunismus als freundliche Kraft einzustufen. Infolgedessen wurde der Kalte Krieg, ein vier Jahrzehnte dauerndes globales Ringen, Wirklichkeit.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/ZLEQzeZ/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.