Reformprioritäten in Lateinamerika

SAN JOSÉ, COSTA RICA – Wir erkennen selten, dass die Ausgabenentscheidungen politischer Verantwortungsträger und internationaler Hilfsorganisationen durch einen Mangel an Wissen – oder Ignoranz, wenn man so will -  beeinträchtigt werden. Doch die Prioritäten werden oftmals aus dem Stegreif festgelegt ohne darüber nachzudenken, wie man den größtmöglichen Nutzen erzielt.

Vor Kurzem wurde ein seltener Versuch unternommen, die Qualität der Entscheidungsfindung in Lateinamerika und der Karibik zu verbessern. Die Consulta de San José in Costa Rica lud eine Gruppe führender Wirtschaftsexperten ein, eine Rangliste der Lösungen für die größten Herausforderungen der Region zu erstellen. Zum ersten Mal wurden Kosten und Nutzen von über vierzig verschiedenen Strategien einander gegenübergestellt. Die Ergebnisse waren überaus aufschlussreich.  

Drei Tage lang wurden den Experten Ausführungen über die größten Herausforderungen der Region vorgetragen. Es wurde klar, dass Politiker ihre Entscheidungen oftmals auf Grundlage begrenzten Wissens treffen. Sie investieren Geld in nicht erprobte Strategien.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/sUy3G7i/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.