Lateinamerikas verbotene Debatten

Vor fünfundzwanzig Jahren waren in Lateinamerika nur Kolumbien, Costa Rica und Venezuela einigermaßen stabile Demokratien. Heute finden sich in der ganzen Region Staatsformen, die man als elektorale Demokratien bezeichnen könnte. Tatsächlich war die Demokratie in Lateinamerika seit der Unabhängigkeit der Staaten nie weiter verbreitet.

Das Erreichte ist allerdings niemals garantiert. Ein Militärputsch ist nicht die einzige Möglichkeit, eine freie Gesellschaft zu zerstören. Wie der Politikwissenschaftler Guillermo O’Donnell feststellte, kann das Feuer der Demokratie schrittweise ausgelöscht werden, wenn die Träume von Gerechtigkeit und sozialem Fortschritt nicht in die Tat umgesetzt werden.

Während der 25 Jahre des spektakulären Aufstiegs der Demokratie in Lateinamerika ist das Pro-Kopf-Einkommen allerdings nur um magere 300 Dollar gestiegen. Sogar in Chile, wo man ein hohes Wirtschaftswachstum zu verzeichnen hatte und die Armut um die Hälfte reduzierte, und in Brasilien, wo es in den 1990er Jahren gelang, die Zahl jener Menschen, die unter der Armutsgrenze lebten, um ein Drittel zu senken, hat die Konzentration des Wohlstandes zugenommen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/eFxpCkZ/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.