Lateinamerikas gescheiterte makroökonomische Diktaturen

von Enrique Dussel Peters

In den Neunzigerjahren wurde den Lateinamerikanern auf die Schulter geklopft, weil sie sich zu guter Letzt von den Militärdiktatoren befreiten, die die Geschichte des Kontinents verschandelt hatten. Doch die Diktatur der Generäle wurde, leider, durch die Diktatur einer Idee ersetzt: makroökonomische Stabilisierung. Jetzt beginnt auch diese Diktatur zu bröckeln. Hoffentlich wird sie schnell begraben.

Infolge des völligen Zusammenbruchs Argentiniens und des nachlassenden Wirtschaftswachstums überall in der Region, sind die wirtschaftspolitischen Debatten intensiver geworden. Was, fragen die Menschen, hat Lateinamerika wirklich durch die restriktive makroökonomische Politik gewonnen, die es nach der Schuldenkrise der Achtzigerjahre weitestgehend verfolgt hat? Geht es den Menschen besser? Hat der Kontinent irgendetwas aus dieser Erfahrung gelernt? Ist es für diesen Diktator an der Zeit zu gehen?

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/lS4HgEv/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.