galbraith10_jayk7Getty Images_inflation jayk7/Getty Images

Die tiefer sitzenden Ängste der Inflationsfalken

AUSTIN – In einem jüngsten Kommentar für die Washington Post erklärte der frühere US-Finanzminister Lawrence H. Summers, dass der US-Verbraucherpreisindex im ersten Quartal 2021 „mit einer Jahresrate von 7,5% gestiegen ist“. Ich kann diese Zahl anhand der CPI-U-Website des US-Statistikamtes nicht nachvollziehen; diese vermeldet einen Anstieg gegenüber dem Vorjahr (April 2020 - April 2021) von 4,2%, der weitgehend durch eine steile Erholung der Benzinpreise von 49,6% nach dem pandemiebedingten Preissturz bedingt war. Rechnet man die Lebensmittel- und Energiepreise heraus, lag die Inflationsrate während des vergangenen Jahres bei nur 3%.

Noch merkwürdiger ist Summers’ Begründung für seine Prognose zu künftigen Inflationsrisiken:

Der Inflationsdruck geht von dem Nachfrageschub aus, der durch die von den Amerikanern während der Pandemie angehäuften Ansparungen von über zwei Billionen Dollar ausgelöst wird, vom umfangreichen Ankauf von Schuldverschreibungen durch die Federal Reserve sowie den Prognosen der Fed, wonach die Zinsen bis ins Jahr 2024 im Wesentlichen bei null liegen werden, von den vom Kongress verabschiedeten Konjunkturmaßnahmen in Höhe von rund drei Billionen Dollar und von steigenden Aktienkursen und Immobilienpreisen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/XZk0atEde