Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

fratzscher14_JOHnTHYSAFPGettyImages_lagardehandworried John Thys/AFP/Getty Images

Die EZB muss unter Lagarde moderner werden

BERLIN – Christine Lagarde, die Mario Draghi im November als Präsidentin der Europäischen Zentralbank nachfolgen soll, hofft möglicherweise, dass ihre Aufgabe etwas einfacher ausfallen wird als die ihres Vorgängers. Wahrscheinlicher ist das Gegenteil. Auch wenn Draghi damit betraut war, die EZB durch Jahre der Krise zu lenken: Lagarde wird in einer Zeit sich vertiefender Polarisierung zwischen den Regierungen der Mitgliedstaaten Reformen der Eurozone verfolgen müssen. Sie wird all ihre Fähigkeiten als politische Mittlerin, Krisenmanagerin und effektive Kommunikatorin brauchen, um die Unabhängigkeit und Effektivität der EZB zu schützen.

Eines ist schmerzhaft offensichtlich: Die Vollendung der Währungsunion ist inzwischen eine weit entfernte, unwahrscheinliche Aussicht. Den Regierungen der Mitgliedstaaten ist der Willen abhanden gekommen, eine Kapitalmarkt- oder Bankenunion, eine gemeinsame sichere Anleihe, eine gemeinsame Fiskal- und Stabilisierungspolitik oder die meisten anderen Reformen zu verfolgen. Die Mitgliedstaaten werden aus Mangel an gegenseitigem Vertrauen keinem weiteren nationalen Souveränitätsverzicht zustimmen, auch wenn von einer Bündelung dieser Souveränität auf europäischer Ebene letztlich alle profitieren würden.

Die Folgen für die EZB sind klar: Sie wird sich weiter schwertun, die Übertragung geldpolitischer Impulse im Kontext einer schwachen und sich auseinanderentwickelnden Konjunktur in der Eurozone zum Funktionieren zu bringen. Sie wird zudem aufgrund der mangelnden Kompromissbereitschaft der Regierungen der Mitgliedsstaaten bei der Umsetzung ihrer jeweiligen Haushalts-, Finanz- und Strukturreformen weiterhin die Last der Bewahrung von Finanzstabilität tragen. Insofern werden die finanzielle Fragmentierung und die Möglichkeit eines „Doom Loop“ zwischen nationalen Banken und Regierungen fortbestehen. Und als ob das nicht schlimm genug wäre, werden die Regierungen der EZB und dem Euro weiterhin die Schuld für ihre eigenen Fehler zuschieben und damit die Unabhängigkeit der Bank bedrohen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/jxSdJEide;
  1. skidelsky147_Christoph Soederpicture alliance via Getty Images_policechristmasmarketgermany Christoph Soeder/picture alliance via Getty Images

    The Terrorism Paradox

    Robert Skidelsky

    As the number of deaths from terrorism in Western Europe declines, public alarm about terrorist attacks grows. But citizens should stay calm and not give governments the tools they increasingly demand to win the “battle” against terrorism, crime, or any other technically avoidable misfortune that life throws up.

    1