Kuwaits parlamentarische Revolution


Die Welt ist durch den Sieg der Hamas bei den palästinensischen Wahlen erstarrt. Doch könnte sich eine andere Behauptung demokratischer und parlamentarischer Macht, diesmal im Scheichtum Kuwait, das 10 % der Ölreserven der Welt besitzt, als ebenso wichtig erweisen. Alle Anzeichen deuten darauf hin, dass die Demokratisierungswelle in Kuwait nicht umkehrbar ist, und die Auswirkungen dieser Veränderungen weiten sich über Kuwait hinweg auf alle anderen ölreichen Golfstaaten aus, die auch von Emiren und Scheichs regiert werden.

Für diese Herrscher gibt es nun in der Tat viel nachzudenken. Auf den Tod des kuwaitischen Herrschers, Scheich Jaber Al Sabah, am 15. Januar 2006 folgten beispiellose nationale Unruhen, die zur schnellen Abdankung seines designierten Nachfolgers Saad Al Sabah führten. Nichts dergleichen hatte die Familie Al Sabah, die Kuwait zwei Jahrhunderte lang regierte, jemals heimgesucht.

Traditionell übernahmen zwei rivalisierende Linien der Familie Al Sabah – die Al Jaber und die Al Salem – abwechselnd die Rolle des regierenden Emirs (nach einem stillschweigenden Übereinkommen). Die Nachfolge war stets eine reine Familienangelegenheit, und sämtliche Streitigkeiten blieben hinter verschlossenen Türen. Doch mit dem Tod von Scheich Jaber Al Sabah war die Nachfolge nicht nur der erhitzten öffentlichen Debatte unterworfen, sondern die kuwaitische Presse und das Parlament waren Hauptakteure bei der Bestimmung des Ergebnisses.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/AOE4pNx/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.