Die Verfassungsfiktion des Kosovo

PRISTINA, KOSOVO: Ein Jahr nach dem Krieg der NATO im Kosovo ist überall Neues zu sehen: Häuser sind wiederaufgebaut, viele Geschäfte in zerstörten Gebäuden wiedereröffnet und auch das kulturelle, intellektuelle und journalistische Leben Pristinas erblüht. Nur auf dem Gebiet der Politik erfährt dieser Energieschub ernsthafte Hindernisse. Die Schwere der politischen Arbeit im Kosovo ist teilweise bedingt durch die Unerfahrenheit der politischen Parteien, aber größtenteils auch durch einen Widerspruch in der UN-Resolution 1244, die momentan als eine Art Verfassung für den Kosovo funktioniert.

Dieses Dokument enthält die Fiktion, dass der Kosovo Objekt der Souveränität der “Bundesrepublik Jugoslawien” ist. Nach dem Wortlaut der Resolution muss die UN-Mission (UNMIK) dem Kosovo eine “substantielle Selbstregierung” gewährleisten und gleichzeitig die “Prinzipien der Souveränität und der territorialen Integrität der Bundesrepublik Jugoslawien voll berücksichtigen”. Wenn man bedenkt, dass es der Staat Jugoslawien unter der Führung des Kriegskriminellen Slobodan Milosevic war, der einen Völkermord an der albanischen Minderheit im Kosovo versucht hat, dann gleicht diese Forderung dem Befehl, jemand solle in die Luft springen und gleichzeitig die Füsse auf dem Boden lassen.

Die Vorkehrung, die mit aufgenommen worden war, um Länder zufrieden zu stellen, die selbst mit abtrünnigen Regionen zu kämpfen haben (Tschetschenien in Russland und Tibet im Falle Chinas), verstösst gegen allgemeingültiges wenn nicht gar internationales Recht. Danach hebt ein Völkermord die Souveränität auf. Ein Staat kann nicht versuchen, die Menschen auszurotten und immer noch fordern, die Regierung für die zu stellen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/JoLFjh4/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.