Westafrikas fehlgeleiteter Krieg gegen Drogen

ACCRA – Eine vor kurzem von der britischen Statistikbehörde veröffentlichte Schätzung, wonach der Markt für illegale Drogen jährlich mit 4,4 Milliarden Pfund zur Wirtschaft des Landes beiträgt, lässt das erstaunliche Ausmaß des Handels mit illegalen Betäubungsmitteln erkennen. Für Regionen wie Westafrika, deren Ökonomien weder hinsichtlich Größe noch Entwicklungsstand mit der britischen Wirtschaft vergleichbar sind, können die Auswirkungen derartiger Aktivitäten noch zerstörerischer sein.

Westafrika ist zunehmend in den globalen Drogenhandel verstrickt. Aufgrund ihrer geographischen Lage ist die Region prädestiniert, als Umschlagplatz zwischen lateinamerikanischen und asiatischen Produktionszentren sowie den Konsumentenmärkten in Europa und den Vereinigten Staaten genutzt zu werden.

Allerdings zeigen die Erfahrungen in Mittelamerika, dass Transitländer nicht nur als Korridor für den Drogentransport dienen. Illegale Drogen und das damit verbundene Geld dringen auch in die jeweilige Gesellschaft ein und destabilisieren sie. Diese beunruhigende Entwicklung – ein Nebenprodukt des fehlgeschlagenen „Kriegs gegen Drogen“ – droht die jüngsten wirtschaftlichen und sozialen Errungenschaften in unserer Region zunichte zu machen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/Nim45EV/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.