König Kohles Pyrrhussieg

BRÜSSEL –  Manchmal ist die wichtigste Nachricht das, was nicht passiert. Ein Beispiel aus diesem Sommer: das Klimagesetz, für das Präsident Barack Obama so hart gekämpft hat, wird noch nicht einmal dem US-Senat vorgelegt, weil es keine Aussicht darauf hat, verabschiedet zu werden.

Das bedeutet, dass die USA dabei sind, ihre „Kyoto-Erfahrung“ zu wiederholen. 1990, vor zwanzig Jahren, nahmen die USA (jedenfalls zu Beginn) an den ersten internationalen Verhandlungen für eine globale Vereinbarung zur Reduzierung der Kohlendioxid-Emissionen teil. Damals waren die Europäische Union und die USA mit Abstand die größten Emittenten, so dass es also angemessen schien, dass die Schwellenländer keine Zugeständnisse machen mussten. Mit der Zeit wurde deutlich, dass die USA wegen des Widerstands im Senat, wie heute wieder, ihre Verpflichtungen nicht einhalten würden. Die EU hat die Angelegenheit dann alleine voran getrieben und das wegweisende Europäische Emissionshandelssystem eingeführt, in der Hoffnung, es würde beispielgebend sein.

Ohne das amerikanische Klimapaket sind die Versprechen der US-Administration von vor sieben Monaten anlässlich des Gipfels in Kopenhagen wertlos geworden. Die europäische Strategie ist ein Scherbenhaufen – und nicht nur auf der transatlantischen Front.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/QNQHKiz/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.