KGB-Öl

MOSKAU: Es gibt einen zentralen Aspekt, den man, wenn man über Russland spricht, im Hinterkopf behalten muss und der sich, trotz allem, was man an der Oberfläche sieht, nie wirklich ändert. Gebäude, Moden und selbst (zumindest dem Namen nach) Regime mögen sich verändern, doch der Kern des Landes, sein geheimpolizeistaatliches Erbe, ist nie weit von der Oberfläche entfernt.

Die heutige Version des KGB, der FSB, kontrolliert Russlands Energieunternehmen auf ziemlich dieselbe Weise, wie der KGB einst die Sowjetunion kontrollierte, wobei das Geschäftliche immer hinter den politischen Anforderungen des Regimes zurücksteht. Seit der jetzige Ministerpräsident Wladimir Putin im Jahr 2000 russischer Präsident wurde, konzentriert sich der enorme Energiereichtum des Landes zunehmend in Staatshand. Und die tatsächlichen Hände an den Schalthebeln der führenden Erdgaswirtschaft der Welt sind die des FSB.

Tatsächlich ist der KGB/FSB heute Russlands wichtigste Business School. Stellen Sie sich die Absolventen als Inhaber eines Magisters in brutaler (und brutal ineffizienter) Verwaltung vor. Ehemalige Spione sitzen heute in den Kommandozentralen der energiezentrischen russischen Volkswirtschaft, doch ihre Rolle ist kaum anders als zu Sowjetzeiten. Damals verfolgte die UdSSR ihre Interessen durch Satellitenstaaten und militärische Macht. Heute lässt Russland seine Macht mittels seiner Energiegesellschaften spielen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/laPygoS/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.