Flickr

4% Inflation: eine Scheinlösung

PARIS – Seit einiger Zeit schon gibt es Befürchtungen, dass den Notenbankern „die Munition ausgegangen“ sei. Nachdem sie ihre Leitzinsen auf nahezu null abgesenkt hatten, verfolgten sie zunehmend extravagante Maßnahmen wie die „quantitative Lockerung“ und „Forward Guidances“. Angesichts des Nebels, den die Finanzkrise über der Realwirtschaft hat aufziehen lassen, ist es schwierig, eine definitive Bewertung abzugeben, wie gut oder schlecht diese Maßnahmen tatsächlich funktioniert haben. Klar jedoch ist, dass es einen besseren Weg geben muss, die Sache anzugehen.

Es gibt keinen Grund mehr, zuzulassen, dass die Nullgrenze bei den Nominalzinsen die Geldpolitik weiterhin behindert. Eine einfache und elegante Lösung wäre eine allmähliche Einführung einer vollständig elektronischen Währung, bei der Zinszahlungen – positive wie negative – lediglich einen Knopfdruck erfordern. Angesichts der Tatsache, dass Papiergeld (besonders die großen Scheine) wohl mehr schadet als nutzt, ist eine Währungsmodernisierung längst überfällig. Die Notenbanken könnten bei Verwendung einer elektronischen Währung die Inflation weiter genau wie bisher stabil halten. (Der Chefökonom der Citigroup, Willem Buiter, hat eine ganze Reihe von Möglichkeiten vorgeschlagen, um die Beschränkungen von Papiergeld in Angriff zu nehmen, doch es zu beseitigen ist am einfachsten.)

Eine zweite, weniger elegante Idee ist, die Notenbanken ihre Inflationsziele einfach von der heutigen Norm von 2% auf ein höheres, aber immer noch moderates Niveau von 4% anheben zu lassen. Die Idee, die Inflationsziele dauerhaft auf 4% anzuheben, wurde ursprünglich in einem interessanten und klugen Aufsatz vorgeschlagen, dessen federführender Autor IWF-Chefökonom Olivier Blanchard war. Im Laufe der Zeit hat sich eine Anzahl weiterer Wissenschaftler diesem Vorschlag angeschlossen, zuletzt Paul Krugman. Unglücklicherweise könnte sich das Problem, einen reibungslosen und überzeugenden Übergang zu dem neuen Zielwert hinzubekommen, als unüberwindlich erweisen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/PcmTEJz/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.