Die große Einkommenskluft

WASHINGTON, DC – Thomas Pikettys Buch Das Kapital im 21. Jahrhundert stellte den Zusammenhang zwischen Kapitalakkumulation und Ungleichheit in den Mittelpunkt der ökonomischen Debatte und erregte weltweit Aufmerksamkeit. Was Pikettys Argumentation so besonders macht, ist sein Beharren auf einem grundlegenden Trend, der mit der Natur des kapitalistischen Wachstums eng verbunden ist. Diese Argumentation liegt ganz in der Tradition der großen Ökonomen des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Auch im Zeitalter der Tweets ist sein Bestseller kaum weniger als tausend Seiten dick.

Die Veröffentlichung des Buches folgt auf über ein Jahrzehnt gründlichster Recherche von Piketty und anderen, darunter Tony Atkinson von der Oxford University. Beim Umgang mit dem enormen Datenvolumen gab es kleine Probleme, insbesondere bei der Messung der Kapitaleinkünfte in Großbritannien. Aber die festgestellten langfristigen Trends – ein wachsender Einkommensanteil der Kapitaleigner und die Konzentration von „Primäreinkommen“ (vor Steuern und Abgaben) ganz oben in der Einkommenspyramide in den Vereinigten Staaten und anderen großen Volkswirtschaften – bleiben eindeutig.

Das Gesetz des abnehmenden Grenzertrags lässt erwarten, dass die Rendite jeder zusätzlichen Kapitaleinheit geringer wird. Ein Schlüssel zu Pikettys Ergebnissen liegt darin, dass in den letzten Jahrzehnten die Kapitalrendite, wenn überhaupt, proportional viel weniger abgenommen hat als die Wachstumsrate des Kapitals, was zu einem wachsenden Anteil von Kapitaleinkünften geführt hat.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/PtuRCCF/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.