Jon Krause

Gerechtigkeit für die Toten von Srebrenica

DEN HAAG – Die Gräueltaten, die 1993 in der Nähe der bosnischen Silberminenstadt Srebrenica an slawischen Muslimen begangen wurden, ließen Forderungen nach einem Gerichtshof laut werden, um den politischen und militärischen Anführern, denen Kriegsverbrechen im ehemaligen Jugoslawien vorgeworfen wurden, den Prozess zu machen.

Der Gerichtshof der Vereinten Nationen, der – fast fünf Jahrzehnte nach den letzten Urteilen in Nürnberg und Tokio – eingerichtet wurde, wurde zum Vorläufer von Ad-hoc-Gerichten, die die Täter des Völkermords in Ruanda, Charles Taylor und seine Blutdiamanten-Schlächter in Sierra Leone sowie die Mörder der Khmer Rouge in Kambodscha strafrechtlich verfolgen. Der Internationale Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (IStGHJ) gab auch den Anstoß für den Internationalen Strafgerichtshof, der Kriegsverbrechern weltweit den Prozess macht.

Unbeeindruckt von der noch unerprobten Reichweite des IStGHJ fielen serbische Soldaten vor 15 Jahren, am 11. Juli 1995, schließlich in Srebrenica selbst ein – trotz des Status der Stadt als „UN-Schutzzone“ –, vertrieben anschließend die Bewohner und richteten 7600 Gefangene hin. Infolge dieses Massakers haben jedoch der Gerichtshof und die vom Ausland unterstützten Tribunale für Kriegsverbrechen in Bosnien und Serbien die bisher bedeutsamste Leistung der internationalen Bemühungen um Gerechtigkeit hervorgebracht.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/bNHnG2b/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.