Gerechtigkeit im Tschad

N'DJAMENA, TSCHAD: "Seit wann gibt es im Tschad Gerechtigkeit?", fragte ein ehemaliger politischer Gefangener, als Folteropfer die Möglichkeit diskutierten, den ehemaligen, nun im Exil lebenden Diktator Hissène Habré im Tschad strafrechtlich zu verfolgen. Zu diesem Zeitpunkt lebte Habré, der dieses verarmte Land zwischen 1982 und 1990 mit brutaler Hand beherrschte, am anderen Ende des Kontinents sicher in seiner Villa am Meer im Senegal und genoss das Leben mit den 14 Millionen Dollar, die er vor seiner Flucht angeblich noch aus der Staatskasse mitgehen ließ.

Die Gerechtigkeit erreichte den Tschad jedoch und zwar in der Person eines jungen, belgischen Richters, der zusammen mit einem Brüsseler Staatsanwalt, vier Polizisten und einem Gerichtsschreiber in der staubigen Hauptstadt eintraf, um eine Anklage zu überprüfen, die vor einem belgischen Gericht gegen Habré eingebracht wurde. In Belgien gibt es nämlich ein Gesetz zur Bekämpfung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit, wobei es keine Rolle spielt, wo diese Verbrechen verübt wurden. Damit ist es möglich, von Belgien aus weltweit die schwerwiegendsten Verbrechen gegen die Menschenrechte strafrechtlich zu verfolgen.

Als im Radio des Tschad die Nachricht von der Ankunft der Gruppe veröffentlicht wurde, versammelten sich ehemalige Opfer vor dem lokalen Gerichtsgebäude, um ihre Geschichten vorzubringen. Angeblich ließ Habré, der früher von den Vereinigten Staaten und Frankreich als Bollwerk gegen Libyens Muammar Gaddafi unterstützt wurde, Zehntausende wirkliche und vermeintliche Oppositionelle töten, bevor er von seinem früheren Armeechef aus dem Amt gejagt wurde. Etliche von Habrés brutalsten Handlangern sitzen aber auch heute noch an den Schaltstellen der Sicherheitsbehörden und daher bleibt die öffentliche Anklage ein durchaus riskantes Unterfangen. Der Besuch des Richters und die Kooperation der Regierung des Tschad schien den Opfern jedoch neue Hoffnung zu geben.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/hyNtjbJ/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now