Die Entschärfung einer tickenden Atombombe

BERLIN – Am 18. Februar 2014 haben in Wien die entscheidenden Verhandlungen zwischen dem Iran und den fünf ständigen Sicherheitsratsmitgliedern + Deutschland (5+1) um das iranische Atomprogramm und für eine umfassende Vereinbarung begonnen.

Die Alternative zu diesen Verhandlungen sind die weitere nukleare Aufrüstung des Irans, weitere Sanktionen und schließlich ein erneuter Krieg im Nahen Osten, von dem allerdings niemand behauptet, dass er das Problem Nuklearmacht Iran lösen, sondern maximal nur um wenige Jahre verzögern kann. Von dessen Risiken ganz zu schweigen.

Mit der Übergangsvereinbarung von Genf, in welcher der Westen de facto das Recht des Irans auf Urananreicherung innerhalb des Nichtverbreitungsvertrags (NPT) akzeptierte, um die 7 Mrd. Dollar eingefrorene Gelder des Irans frei gab und die Sanktionen vor allem bei Rohöl und Autoteilen erleichterte, und der Iran für sechs Monate quasi sein Nuklearprogramm einfror, wurden die Grundlagen für eine umfassende und dauerhafte Vereinbarung gelegt, die allerdings sehr viel schwerer zu erreichen sein wird.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/A49taKv/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.