Die Subventionsfalle

CAMBRIDGE – Nur wenige Maßnahmen verursachen stärkere Konflikte zwischen guter Ökonomie und guter Politik als Subventionen für Nahrungsmittel und Energie. Vor dem Problem unfinanzierbarer Subventionen stehen im Moment drei der weltweit wichtigsten neuen Staatsführer: der ägyptische Präsident Abdel Fattah el-Sissi, der designierte indonesische Präsident Joko „Jokowi“ Widodo und der indische Premierminister Narendra Modi.

<>Sissi bewältigt die Aufgabe, Subventionen kürzen, besser als vielleicht vermutet. Modi hingegen verhält sich schlimmer als vermutet – und torpediert sogar ein lang erwartetes Abkommen mit der Welthandelsorganisation. Über Jokowi kann noch keine Aussage getroffen werden.

Im Juli hat Sissi erreicht, was bisher nur wenige Politiker in Nordafrika oder im Nahen Osten erreicht haben: Er hat die seit langem bestehenden Treibstoffsubventionen stark gekürzt und einen Preisanstieg von 41-78% in Kauf genommen. Überraschenderweise gab es kaum Proteste.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/4fuVTM1/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.